Direkt zum Inhalt
Canephron_Unterseitenbild_1_AT
Canephron_Unterseitenbild_1_mobile_AT

Alles rund um das Thema Blasenentzündung

Entzündungen der Harnwege werden oftmals durch Bakterien ausgelöst. Häufig sind es Darmbakterien. Im Zuge der Infektion können sowohl Nieren, Harnleiter, Harnblase als auch die Harnröhre betroffen sein. Bei Männern kann zusätzlich die Prostata mit den Samenblasen sowie die Samenleiter, Hoden und Nebenhoden betroffen sein.

Etwa 10 – 20 % der Frauen erkranken im Laufe ihres Lebens an einer Infektion der Harnwege. Ein Viertel von ihnen leidet unter einer wiederkehrenden (rezidivierenden) Harnwegsinfektion.

Auftreten von Harnwegsinfekten

Kinder sowie Frauen im geschlechtsaktiven Alter sind häufig von Harnwegsinfektionen betroffen. Der Grund hierfür ist bei Frauen die kurze Harnröhre. Durch Geschlechtsverkehr übertragene Keime können leicht in die Blase aufsteigen und dort Entzündungen verursachen.  

Ab dem 60. Lebensjahr kommt es auch bei Männern vermehrt zu Infekten der Harnwege. Ursache ist hier hauptsächlich eine Vergrößerung der Prostata. Sie kann zu einer unvollständigen Entleerung der Blase (Restharn) führen. Dies begünstigt die Vermehrung von Keimen.

Blasenentzündung besonders häufig bei Frauen

Oft sind bei Frauen nur die unteren Harnwege von einer Infektion betroffen, also Harnblase und Harnröhre. Man spricht dann von einer Blasenentzündung (Zystitis) bzw. Harnröhrenentzündung (Urethritis). Infektionen der unteren Harnwege sind zwar sehr unangenehm, gelten aber bei Patienten ohne Vorerkrankungen als unkompliziert. 

Wie erkennt man eine Blasenentzündung?

Blasenentzündungen erkennt man meist durch:

  • stark vermehrten Harndrang
  • schmerzhaftes Brennen beim Wasserlassen
  • erschwertes Wasserlassen

Gelegentlich auch:

  • Krämpfe im Unterleib
  • Blut im Urin

Wann soll ich zum Arzt?

Steigt die Infektion über die Harnröhre weiter in das Nierenbecken auf, spricht man von einer Infektion der oberen Harnwege. Die Nierenbeckenentzündung (Pyelonephritis) gilt als kompliziert. Symptome wie Fieber, Schüttelfrost, allgemeines Krankheitsgefühl und Flankenschmerzen deuten darauf hin und sollten unbedingt vom Arzt abgeklärt werden.